• Menü
  • Geister der Vergangenheit

    Die verschiedenen Hochschulen Leipzigs haben bereits eine ganze Bandbreite an Alumni vorzuweisen. Wir stellen neun ausgewählte Persönlichkeiten vor.

    Dass die Universitäten und Hochschulen von Leipzig nicht erst gestern aus dem Boden gestampft wurden, ist den meisten bekannt. Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass es inzwischen unzählige Alumni gibt, die vor uns über den Campus schlenderten und in den Mensen schlemmten. Einige sind historische Persönlichkeiten, andere dagegen bekannt aus Film und Fernsehen.

    Johann Wolfgang von Goethe – Universität Leipzig 

    „Mein Leipzig lob ich mir!“ Dieses Zitat von Goethe ist sehr bekannt. Dass Goethe nicht gerade der Musterstudent schlechthin war, wohl eher nicht. Im 18. Jahrhundert studierte der damals siebzehnjährige Jura an der Universität Leipzig, interessiert war er aber anscheinend viel mehr an der Kunst. Ein Glück für die deutsche Literatur, dass Goethe zum Fach Poetik wechselte,  obwohl es ihm eigentlich untersagt war vom Vater.

    Neo Rauch – Hochschule für Grafik und Buchkunst

    Foto: Hans Peter Schaefer, http://www.reserv-a-rt.de / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

    Anders als sein Namensvetter springt dieser Alumnus der Hochschule für Grafik und Buchkunst keineswegs durch die Matrix. Viel eher glänzt Rauch als bedeutendster Vertreter der Neuen Leipziger Schule durch ein großes künstlerisches Talent, wodurch er schon in mehreren großen Städten, wie zum Beispiel New York, seine Bilder ausstellen durfte. Dennoch blieb Rauch Leipziger durch und durch und lebt auch heute noch hier.

    Tom Wlaschiha – Hochschule für Musik und Theater

    Foto: Frantogian / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

    Als der Gesichtslose Mann oder Jaqen H‘ghar ist er den meisten Serienfans mittlerweile gut bekannt. Tatsächlich ist Wlaschiha nicht nur Deutscher, sondern auch ursprünglich aus Sachsen und Alumnus der Hochschule für Musik und Theater. Das notwendige Handwerkszeug für seine ominöse Rolle in „Game of Thrones“ oder eines Rettungsarztes in „Die Rettungsflieger“ lernte er bei seinem Schauspielstudium in Leipzig.

    Angela Merkel – Universität Leipzig

    Foto: Pixabay

    Ja, auch sie darf natürlich nicht fehlen. Die Bundeskanzlerin studierte zu DDR-Zeiten Physik an der Universität Leipzig und war anscheinend eine richtige Streberin. Ihre Diplomarbeit schloss sie mit einem „Sehr gut“ ab. Zudem soll sie am Bau der Moritzbastei beteiligt gewesen sein.

    Mirja Boes – Hochschule für Musik und Theater

    Foto: 9EkieraM1 / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

    Aus dem deutschen Fernsehen ist sie kaum noch wegzudenken. Tatsächlich ist die studierte Musicaldarstellerin der Hochschule für Musik und Theater auch erfolgreich als Sängerin unter dem Pseudonym „Möhre“  und Schauspielerin in mehreren TV-Formaten.

    Karl Liebknecht – Universität Leipzig

    Foto: G. G. Bain / Public domain

    Wer in Leipzig wohnt, kommt um seinen Namen nicht herum. Auch er studierte an der Universität Leipzig Rechtswissenschaften und wählte als Nebenfach Kameralwissenschaften, was in etwa der Verwaltung im absolutistischen Staat entspricht. Später war Liebknecht eher bekannt für sein politisches Engagement in der SPD und im Spartakusbund und seinen berühmten Ausruf der freien sozialistischen Republik bei der Novemberrevolution.

    Sebastian Krumbiegel – Hochschule für Musik und Theater

    Foto: Pixabay

    „Millionär“, „Alles nur geklaut“ und „Küssen verboten“ sind nur ein paar  ihrer erfolgreichsten Hits. Bereits zu Studienzeiten an der Hochschule für Musik und Theater gründete sich rund um Krumbiegel eine der erfolgreichsten Bands Deutschlands. Zunächst als „Die Herzbuben“ und später als „Die Prinzen“ wurden die Leipziger Jungs bekannt.

    Tupoka Ogette – Universität Leipzig

    Tupoka Ogette

    Foto: Tupoka Das Team

    Die gebürtige Leipzigerin studierte an der Universität Leipzig Afrikanistik und unter anderem Deutsch als Fremdsprache. Mittlerweile leitet sie zahlreiche Workshops, gilt bundesweit als Expertin für Antidiskriminierung und ist Autorin. 2019 zeichnete sie das Magazin Edition F als eine der 25 einflussreichsten Frauen des Jahres aus.

    Yvonne Catterfeld – Hochschule für Musik und Theater

    Sven Mandel / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

    Neben Krumbiegel und Boes ist auch Yvonne Catterfeld eine erfolgreiche und bekannte Absolventin der Hochschule für Musik und Theater. Sie studierte Jazz- und Populärmusik und wurde später mit Hits wie „Meine Welt“ und „Farben meiner Welt“ bekannt. Zudem war sie einige Jahre Darstellerin in der Telenovela „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“.

     

    Titelbild: Pixabay

    Verwandte Artikel

    Verlassene Hochschulen

    Die Hochschulen Leipzigs sind wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Wo sich sonst Studierende herumtreiben, herrscht nun Totenstille. Die Leere in Bildern.

    Campuskultur Corona | 31. März 2020

    „Man kommt jedes Mal in Erklärungsnot“

    Nhi Le nennt sich selbst „Bloggerin, Speakerin und Moderatorin“. Mit ihrer Arbeit will sie die Debatten rund um Sexismus und Rassismus antreiben und für diese Themen sensibilisieren.

    Interview | 4. April 2019