• Menü
  • Corona
  • Verlassene Hochschulen

    Die Hochschulen Leipzigs sind wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Wo sich sonst Studierende herumtreiben, herrscht nun Totenstille. Die Leere in Bildern.

    Felix-Klein-Hörsaal. Die Stühle sind auf die Tische gestellt.

    Keine Vorlesungen, keine Seminare, keine Plena des Studierendenrates. Der Felix-Klein-Hörsaal.

    Die leere Fahrradgerage der Uni am Hauptcampus

    Außer einzelnen Fahrradleichen gibt es in den Fahrradgaragen nichts mehr zu sehen.

    Dasleere Treppenhaus im Geutebrück-Bau der HTWK

    Weder Studierende noch die Hochschulleitung posieren in diesen Tagen auf den Treppen des Geutebrück-Baus der HTWK.

    Die Mensa am Elsterbecken. Die Stühle sind ineinander gestellt.

    Von den Tischen der Mensa am Elsterbecken wird wohl so bald niemand wieder einen Nudelteller essen.

    Das leere Paulinum

    Wo sonst viele Gesichter zu sehen sind, hört man nun seine eigene Schritte widerhallen.

    Zwei weiße Schafe in ihrem Gehege, blicken in die Kamera.

    Die Schafe der Veterinärmedizin klammern sich an jeden Strohhalm, als dass sie bald wieder von den Studierenden gestreichelt werden.

    Verwandte Artikel

    Die etwas andere Freizeitbeschäftigung

    Nicht alle verbringen ihre Freizeit mit Bingewatchen. In der November-Ausgabe haben wir sechs Leipziger Studierende vorgestellt, die außergewöhnlichen Hobbys nachgehen.

    Campuskultur | 22. November 2019

    Reaktion der Leipziger Hochschulen auf Corona-Pandemie

    Aufgrund der Corona-Pandemie verschiebt die Universität Leipzig den Start der Präsenzveranstaltungen des Sommersemesters 2020. Weitere Hochschulen bestätigten den späteren Start des Lehrbetriebs.

    Corona Hochschulpolitik | 12. März 2020