• Menü
  • Service
  • Klima
  • Wie geht eigentlich…Fahrradselbsthilfewerkstatt?

    Geplatzte Reifen, kaputte Bremse oder knirschende Kette? Wir geben euch ein paar hilfreiche Tipps, wie ihr und euer Drahtesel den Besuch in der Selbsthilfewerkstatt ohne Demütigung übersteht.

    Vor dem Weg in die Fahrradselbsthilfewerkstatt solltet ihr überlegen, welches Ziel ihr verfolgt. Geht es darum zu lernen, wie das eigene Fahrrad repariert werden kann, oder hofft ihr darauf, nur die Ersatzteile zahlen zu müssen und das meiste doch von den Mitarbeiter*innen erledigt zu bekommen? Im zweiten Fall haben vor allem Frauen leider immer noch gute Karten. Andernfalls hilft es für Reparaturen möglichst ungebräuchliche Kleidung zu tragen (vielleicht komplett weiß?) und sich bereits bei den ersten Schritten möglichst ungeschickt anzustellen: zum Beispiel verzweifelt minutenlang den falschen Schraubenzieher zum Lösen der Schrauben verwenden.

    Wollt ihr jedoch ernst genommen werden, zählt die Vorbereitung. Geht am besten bei Regen zur Selbsthilfewerkstatt. Denn dann wirkt ihr so, als wärt ihr bei Wind und Wetter mit eurem Fahrrad unterwegs. Gut ist es auch, vorher sämtliche ästhetischen Accessoires des Fahrrades zu entfernen. Es sollte rustikal wirken. Überlegt euch vorher, was das Problem ist. Handelt es sich nur um einen Platten oder ist doch etwas Komplizierteres? Je genauer ihr das Problem benennen könnt, desto besser. Also fragt alle Freund*innen und Mitbewohner*innen um Rat, die gerade zur Verfügung stehen. Und dann fehlt nur noch eins: das Vokabellernen. Das hilft, wenn die Mitarbeitenden der Werkstatt euch wie ein Ufo anschauen, weil ihr auf ein Problem des Pedals hinweist, obwohl es sich – wer weiß es nicht – natürlich um den Pedalarm handelt. Oder beweist, indem ihr Worte wie Zahnkranzpaket einfließen lasst, dass ihr wisst wovon ihr redet. Auch bei den Werkzeugen gibt es Begriffe, die ihr euch merken solltet. Sonst steht ihr schnell vor einem Problem, wenn der Rat kommt, es mit dem Kurbelabzieher zu versuchen. Denn auf die Nachfrage, was das sei, wird euch garantiert kopfschüttelnd die Arbeit abgenommen.

    Verwandte Artikel

    Urban Wut

    Kolumnistin Lisa fährt am liebsten mit dem Fahrrad, aber der Verkehr in der Stadt stresst sie und macht ihr die Freude daran kaputt. Sie findet, dass sich das ändern muss.

    Kolumne | 9. Februar 2020

    Nicht eingleisig fahren

    Im Themaressort beschäftigten wir uns in der Januar-Ausgabe mit dem Leipzig der Zukunft. Besonders wichtig: der ÖPNV. Was müssen Bahnen und Busse leisten, um ein nachhaltiges Leipzig zu ermöglichen?

    Thema | 8. Februar 2020