• Menü
  • Kolumne
  • Wenn Kolumnen töten könnten

    Sexuelle Belästigung gegenüber Frauen kann in allen Formen und Farben daherkommen. Wie auch beim Mobbing sind es die zufälligen, subtilen Mechanismen, die machtlos machen, findet Kolumnistin Theresa.

    Als mir einmal ein fremder Mann an die Brust fasste, konnte ich zuschlagen. Jetzt sitze ich im IC zwischen Hannover und Leipzig, und ich weiß, ich werde angeschaut. Ich denke nach, was ich anhabe. Ich versuche, mich nicht dafür schuldig zu fühlen. Bis eben hatte ich mich auf das Heimkommen gefreut, nun treibt mich nur noch eines um: Wut. Gedanken mögen frei sein, Blicke sind es nicht. Wenn ein Mann auf meine Beine starrt, ist das Belästigung. Punkt.

    Zurück zu starren ist immer mein erster Versuch, einen Blick zum Aufgeben zu bringen. Manchen reicht das, damit es unangenehm wird. Ihm nicht. Ich starre ihm mehrfach in die Augen, sein Blick bleibt, ausdruckslos, beharrlich. Ich wende mich wieder meinem Buch zu, mein Herz rast. Ich will etwas sagen. Auch das habe ich in der Vergangenheit schon getan. „Ist was?“ Einmal sagte ein Mann “Nein, wieso?” und starrte weiter.

    Die Beine der Kolumnistin in schwarzen Jeans

    Kolumnistin Theresa will, dass ihre Beine weder Handgreiflichkeiten noch Blicken von Fremden ausgesetzt sind.

    In meinen Gedanken verprügele ich oft Sexisten. In der Welt fühle ich mich ihnen ausgeliefert. Egal was ich mache, es ist immer Verteidigung, immer eine Reaktion, ich bin immer die zweite Handelnde. Ich will mich in der Öffentlichkeit sicher fühlen und nicht überall Belästigung lauern sehen, ich will schlichtweg meine Ruhe und meinen Raum. Und deshalb sitze ich nun, einige Minuten später, in einer anderen Sitzreihe. Vor seinem Blick geschützt. Und hacke wütend diese Worte in meinen Computer.

    Es gibt Weniges, das so sehr verunsichert, so wenig Angriffsfläche bietet, wie ein Blick. Einem Wort kann ich widersprechen, gegen einen Griff kann ich anschreien. Jetzt bleibe ich stumm, denn es ist doch nichts passiert. Es liegen doch mehrere Armlängen zwischen uns.  Das war schon oft so, zum Beispiel auch damals, als der Mann am Baggersee masturbierte, während seine Augen auf uns ruhten. Hier gibt es keinen evolutionären Fight-or-Flight-Modus für mich, hier gibt es nur blinde Wut. Alles fühlt sich falsch und nichts richtig an. Weil es mich verletzt und schwächt. Weil es meine menschliche Würde antastet. Wenn sich Männer fragen sollten, womit sie Sexismus vermeiden können, dann will ich sie hiermit auffordern, bewusster zu schauen: In euren Blicken liegt das Machtgefälle dieser Gesellschaft.

    Verwandte Artikel

    Wenn Alman eine Reise tut

    Beim Bahnfahren lernt man die Deutschen besonders gut kennen. Kolumnistin Luise wünscht sich, sie würden nicht nur übers Wetter reden und hartgekochte Eier essen, sondern gegen Rassismus aufstehen.

    Kolumne | 7. Juli 2019

    Der ewige Blick in den Spiegel

    Kolumnistin Lisa will, dass wir jungen Frauen mehr Freiraum geben, sich selbst zu finden und uns selbst auch. Denn das ist auch ohne sexistische Vorurteile schon schwer genug.

    Kolumne | 2. Juni 2019