• Hochschulpolitik
  • Leipzig
  • „Wir müssen unbequem werden“

    Helena Engelbert

    Students For Future berief am Mittwoch eine Vollversammlung an der Universität Leipzig ein. Zwei Tage später ging es zusammen mit Fridays For Future zum internationalen Klimastreik auf die Straße.

    Es kommt zum Einlassstopp. Alle Plätze im Audimax sind gefüllt, viele sitzen auf den Stufen und auf der Bühne. Insgesamt sind rund 1.300 Studierende bei der zweistündigen Studentischen Vollversammlung der Gruppe Students For Future (SFF) am Mittwoch anwesend. „Wir haben gehofft, dass wir das Audimax vollbekommen. Mit so vielen Menschen haben wir nicht gerechnet“, sagt Tina Krawczyk, Pressesprecherin von SFF.

    Die Vollversammlung am 22. Mai war die erste seit sieben Jahren an der Universität Leipzig. Damit eine Vollversammlung einberufen werden kann, sind die Unterschriften von drei Prozent der Studierenden der Universität nötig. Das entspricht ungefähr 1.050 Unterschriften. Die Gruppe konnte dies mit 2.130 Signaturen um mehr als das Doppelte übertreffen. SSF ließ die Petition zusätzlich durch einen Antrag im StuRa-Plenum legitimieren, um durch diesen auf Werbemittel zugreifen zu können. Rektorin Beate Schücking lobte das Engagement der Gruppe: „Ich finde es ausgesprochen gut, dass sich unsere Studierenden dafür stark machen.“ Auch vielen Universitätsangehörigen sei der Klimaschutz eine Herzensangelegenheit.

    Am 22. Mai fand die erste studentische Vollversammlung an der universität Leipzig seit sieben Jahren statt.

    Vollversammlung: Students For Future stehen am Mittwoch vor einem gefüllten Audimax. (Foto: Helena Engelbert)

    Während der Versammlung wurde über Forderungen von SFF an die Stadt Leipzig und an die Universität Leipzig abgestimmt. Gefordert wurde, dass die Stadt den Klimanotstand ausruft, die Universität die Fridays-For-Future-Bewegung (FFF) sowie Studierende innerhalb der Klimabewegung unterstützt und die Universität bis 2023 komplett klimaneutral wird. Des Weiteren erwarten SFF ein freies Bildungsangebot an der Universität zu dem Thema „Klimakrise und Lösungsmöglichkeiten“. Mit großer Mehrheit schlossen sich die Studierenden den Forderungen an und riefen zum gemeinsamen Klimastreik mit FFF am 24. Mai auf. „Wir müssen unbequem werden“, appellierte eine Vertreterin von SFF an die Anwesenden. „Wir müssen rausgehen und laut sein.“ Mit der Vollversammlung folgen die Leipziger Studierenden dem Beispiel Berlins. Am 21. Mai veranstaltete die Gruppe FFF HU an der Humboldt-Universität Berlin ebenfalls eine Vollversammlung, zu der über 600 Studierende kamen.

    Gestern versammelten sich die Studierenden ein weiteres Mal, um zusammen mit den Schüler*innen von FFF im Rahmen des weltweiten Klimastreiks – zwei Tage vor der Europawahl in Deutschland und der Kommunalwahl in Leipzig – auf die Straße zu gehen. Schon vormittags wurden im Innenhof des Hauptcampus‘ Plakate gebastelt und letzte Vorbereitungen getroffen. Nachdem einige Redebeiträge gehalten und zum sogenannten Die-in als Form des gewaltlosen Widerstands aufgerufen wurde, bewegte sich die Gruppe um 12.30 Uhr zum Simsonplatz vor dem Bundesverwaltungsgericht.

    Fridays For Future und Students For Future ziehen vorbei an der Propsteikirche St. Trinitatis am Leipziger Innenstadtring am 22. Mai 2019.

    Die Forschungsgruppe Durchgezählt schätzt, dass am Freitag mehr als 4.000 Menschen in Leipzig demonstrierten.

    „Wir sind hier, um euch zu unterstützen und endlich etwas zu verändern“, richtete sich eine Vertreterin von SFF an die FFF-Bewegung. Insgesamt waren die Demonstrant*innen drei Stunden auf der Straße. Die Route führte vom Simsonplatz zum Richard-Wagner-Platz, über den Markt zum Augustusplatz und endete auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Die Forschungsgruppe Durchgezählt schätzte, dass am Freitag 4.100 bis 4.900 Menschen in Leipzig demonstriert haben.

    Für die Studierenden von SFF war der Klimastreik durch die hohe Beteiligung ein Erfolg, wie es in einem Beitrag auf der Facebook-Seite der Gruppe heißt. Zukünftig planen sie weitere Aktionen dieser Art in enger Zusammenarbeit mit FFF. Gegenwind erhielt lediglich die Organisation Robin Wood. Deren Mitglieder spannten an der Fassade des Einkaufszentrums Höfe am Brühl ein Banner mit der Aufschrift „Hopp – Hopp – Hopp – Wachstum STOP!“ in Sichtweite der Demonstrierenden auf dem Richard-Wagner-Platz. „Wir müssen unsere Vorstellung von Wohlstand und Wirtschaftswachstum grundlegend in Frage stellen, um globale Probleme zu lösen“, heißt es in einer Pressemitteilung von Robin Wood am Freitag. Die Aktion wurde laut Vertreter*innen von SFF von den Geschäftsführer*innen der Höfe direkt zur Anzeige gebracht.

    Am Freitag rief Students For Future zum Treff 11.30 Uhr im Innenhof des Campus Augustusplatz auf.
    Der Demonstrationszug ging vorbei an der katholischen Propsteikirche St. Trinitatis am Innenstadtring.
    Die Forschungsgruppe Durchgezählt geht von bis zu 4.900 Demonstrierenden am Freitag aus.
    Die Demonstrierenden sammeln sich auf dem Simsonplatz vor dem Bundesverwaltungsgericht.
    Fridays For Future Leipzig waren ganz vorn mit dabei.
    Der Demonstrationszug macht sich auf Richtung Richard-Wagner-Platz vorbei am Neuen Rathaus.
    Schüler*innen und Studierende gingen gemeinsam für das Klima auf die Straße.
    Die Leipziger Ortsgruppe von Extinction Rebellion nahm ebenfalls an der Demo teil.
    Die Demonstration stand ganz im Zeichen der Europawahl am 26. Mai.
    Schon Wochen vorher wurden Schüler*innen weltweit zum Internationalen Klimastreik am 24. Mai aufgerufen.
    Mit Plakaten forderten die Demonstrierenden unter anderem die Schließung des Fleischkonzerns Wiesenhof und einen schnelleren Kohleausstieg.
    Mit einer spektakulären Aktion spannte die Umweltschutzgruppe Robin Wood ein Banner an den Höfen am Brühl.
    Nach dem ersten Die-In im Innenhof der Universität gab es einen zweiten auf dem Marktplatz.
    Die Demonstrierenden ziehen durch die Leipziger Innenstadt.
    "Lieber demonstrieren statt zukunftslos studieren" lautet das Motto von Students For Future.
    Der Demonstrationszug vor dem Leipziger Ringcafé.

    Fotos: Annika Seiferlein

    Verwandte Artikel

    „Der Klimawandel wartet nicht, bis dein Bachelor fertig ist“

    Dieser Spruch steht schon seit über einem Jahr auf einer Toilettentür in der Universität Leipzig. Nun tut sich etwas. Anfang dieser Woche gründete sich auch in Leipzig eine Students for Future-Gruppe.

    Hochschulpolitik | 14. April 2019

    Fridays for future: Klimademonstration in Leipzig

    „Teachers leave those kids alone” wird passend zum Beginn der Demonstration gespielt. Leipziger Schüler*innen nutzten ihren letzten Tag vor den Ferien, um für unsere Zukunft auf die Straße zu gehen.

    Leipzig | 17. Februar 2019