• Leipzig
  • Klimademo vor dem Neuen Rathaus

    Jonas Waack

    Etwa 70 Personen folgten am Mittwochnachmittag einem Aufruf von Fridays For Future und demonstrierten vor dem Neuen Rathaus für die Ausrufung des Klimanotstands.

    Am Mittwochnachmittag haben nach einem Aufruf von Fridays For Future und Extinction Rebellion etwa 70 Personen vor dem Neuen Rathaus gegen die Entscheidung der Stadt demonstriert, eine optionale Sitzung des Stadtrats nicht einzuberufen. Die Demonstrant*innen forderten, dass die Sitzung stattfindet, um den Klimanotstand auszurufen oder wenigstens zu diskutieren.

    Das Dezernat für Umwelt, Ordnung und Sport hatte bereits Anfang Oktober dem Ausrufen des Klimanotstands zugestimmt, weswegen die Ratsversammlung am 30. Oktober darüber abstimmen kann. Auch Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) sprach sich dafür aus, den Klimanotstand auszurufen.

    Während des Protests hängten die Demonstrant*innen Banner auf, spielten Musik, tanzten und ließen Drachen steigen. Außerdem erklärte ein Vertreter von Scientists For Future, warum erneuerbare Energien vergleichsweise teuer sind und forderte ebenfalls das Ausrufen des Klimanotstands. Dies sei ein guter Anreiz, die Energieversorgung der Stadt auf Energie aus erneuerbaren Quellen umzustellen.

    Hintergrundinformationen zum Klimanotstand findet ihr hier.

     

    Titelbild: Jonas Waack

    Verwandte Artikel

    Warten auf den Klimanotstand

    Kiel, Saarbrücken, Basel, Mailand und Plymouth – was diese Städte gemeinsam haben ist, dass sie bereits den Klimanotstand ausgerufen haben. Auch in Leipzig wird darüber diskutiert.

    Leipzig | 10. Juli 2019

    Globaler Klimastreik bringt Tausende auf die Straße

    Am Freitag fand der zweite globale Klimastreik der Bewegung Fridays For Future statt. Rektorin Beate Schücking rief im Vorfeld auch die Mitarbeitenden der Universität zur Unterstützung auf.

    Leipzig | 21. September 2019